Bikeleasing

Mit dem Dienstfahrrad-Leasing können Sie als Arbeitnehmer bares Geld sparen, kostengünstig und umweltschonend mobil, sowie schnell und gesund unterwegs sein und vor allem sich den Traum von Ihrem Wunschfahrrad erfüllen. Seit 2012 gelten für Dienstfahrräder ähnliche steuerliche Regeln wie für Dienstwagen. Die monatlichen Leasingraten für das Fahrrad werden bequem vom Bruttolohn abgezogen, wodurch das zu versteuernde Einkommen sinkt. Firmen haben in der Regel keine zusätzlichen Kosten. Mitarbeiter können sich auf dem Weg vergleichsweise günstig ein Fahrrad zulegen. Fest mit dem Rad verbundenes Zubehör, wie Flaschenhalter, Tachos oder Schlösser können mit geleast werden. Ein Schloss ist aus nahe liegenden Gründen meist sogar vorgeschrieben. Nach der Laufzeit von 36 Monaten besteht dann die Möglichkeit, das Bike zu einem günstigen Restwert zu kaufen.

Doch ein Dienstfahrrad bietet nicht nur finanzielle Vorteile: Wann und wie ein Angestellter sein Fahrrad nutzt, ob privat oder auf dem Arbeitsweg, bleibt ihm selbst überlassen.

Wenn Sie nun wissen möchte, wie Sie das Dienstfahrrad-Leasing in Ihrem Unternehmen einführen können, kontaktieren Sie uns einfach direkt. Wir beraten Sie gerne zu diesem Thema.

 

Das Ganze klingt komplizierter und bürokratischer als es tatsächlich ist. Hier eines von vielen Beispielen zur Veranschaulichung:

Unverheirateter Arbeitnehmer     3.500 € Bruttomonatsgehalt
Verkaufspreis (UVP) 1.999 €
mtl. Leasingrate inkl. Versicherung   59,30 €
tatsächliche monatliche Nettobelastung  37,90 €
Ersparnis Gesamtkosten 33,50 %   (Rad inkl. Restwert und Versicherung) gegenüber Direktkauf mit Versicherung